Unternehmergesellschaft als Komplementärin der "UG & Co. KG"

Kann die Unternehmergesellschaft als Komplementärin einer Kommanditgesellschaft bzw. „& Co. KG“ fungieren?

Da es sich bei der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) um eine Variante der GmbH handelt, spricht nichts dagegen, dass sie auch als Komplementärin – d.h. persönlich und unbegrenzt haftende Gesellschafterin – einer Kommanditgesellschaft fungieren kann.

 

Das Ziel einer derartigen gesellschaftsrechtlichen Konstruktion besteht darin, Haftungsrisiken für die hinter der Gesellschaft stehenden Personen zu begrenzen oder auszuschließen. Die o.g. Haftung der Komplementärin (also der Unternehmergesellschaft) ist ja auf deren eingesetztes Stammkapital begrenzt.

Zivilrechtlich handelt es sich bei der „UG & Co. KG“ um eine Personengesellschaft, wirtschaftlich um eine Doppelgesellschaft und steuerrechtlich – normalerweise – um eine Mitunternehmerschaft.

 

Im Rahmen dieser Konstruktion ist wie folgt zu firmieren: „Firma UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG“. Dabei kann natürlich an die Stelle von „UG“ auch „Unternehmergesellschaft“ treten.


Unternehmergesellschaft als Komplementärin einer KG: Mögliche Konstruktionen

Letztendlich könnte sogar eine einzige natürlich Person diese Konstruktionsform gestaltend wählen. Die natürlich Person wird einerseits Allein-Gesellschafter der Unternehmergesellschaft und andererseits Kommanditist der Kommanditgesellschaft. Als KG-Kommanditist haftet diese natürliche Person nur mit ihrer Einlage. Fachleute sprechen bei dieser Gestaltung von einer „Ein-Personen UG & Co. KG“.

 

Auch die Konstruktion einer ineinander verschachtelten „Einheits-UG & Co. KG“, bei der die KG alle Anteile der Komplementär-Unternehmergesellschaft hält, ist meiner Meinung nach möglich, soll an dieser Stelle jedoch nicht vertieft werden.

 

Der große Vorteil, eine Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) anstelle einer GmbH als Komplementärin der KG zu implementieren, besteht darin, dass es theoretisch ausreicht, die Komplementär-UG mit einem Stammkapital von EUR 1 auszustatten. Wird hingegen eine GmbH als Komplementärin eingesetzt, so müssen mindestens EUR 12.500 (Details zu diesem Betrag diskutiere ich an anderer Stelle)  tatsächlich als Stammeinlage eingezahlt werden.

 

Da im Rahmen einer „UG & Co. KG“ bzw. „GmbH & Co. KG“ jedoch die KG das operative Geschäft betreibt, kann die Stammeinlage der UG bzw. GmbH im Regelfall ja gar nicht wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden. Deshalb macht es Sinn, diesen Betrag möglichst niedrig anzusetzen.

 

Abschließend: Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) sollte unbedingt einen Kapitalanteil an der Kommanditgesellschaft halten, damit sie Anspruch auf einen Gewinnanteil hat. Nur so ist sie überhaupt in der Lage, ihre gesetzliche Rücklage anzusparen. 

 

Fazit: Als Komplementärin einer Kommanditgesellschaft spielt die Unternehmergesellschaft ihre Vorteile gegenüber der GmbH aus. Eine weitere Alternative, nämlich die Gestaltung über eine „Limited & Co. KG“, dürfte meines Erachtens keine Rolle mehr spielen.

 

Autor: Alexander Sprick, Rinteln


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

"Unternehmergesellschaft - aber richtig!" Über uns...

Wir, der "UG - aber richtig!" - Blog, beschäftigen uns mit Themen rund um die Unternehmergesellschaft. Dabei ist es uns wichtig, Ihnen auch komplizierte Sachverhalte anschaulich und praxisgerecht darzustellen.

 

Sie verstehen Ihr Geschäft. Wir möchten mit unseren Fachartikeln dazu beitragen, dass Sie auch die Unternehmergesellschaft, die Sie noch gründen wollen oder die Sie bereits gegründet haben, besser verstehen.

 

Damit Sie immer auf dem aktuellsten Stand sind, abonnieren Sie uns auch gerne auf den Social-Media-Plattformen.

 

Ihr Feedback, Ihre Kommentare, Anregungen und Wünsche sind wichtig und jederzeit willkommen.

ISSN "UG - aber richtig!"

2509-5722

Wir geben 8 aufs Wort - Banner

Protected by Copyscape



Keine Steuer- und/oder Rechtsberatung

Aufgrund gesetzlicher Vorschriften dürfen wir vom Blog-Team keine Rechts- und/oder Steuerberatung leisten.

 

Gemäß §2 Absatz 1 des Rechtsdienstleistungsgesetzes (RDG) ist eine erlaubnispflichtige Rechtsdienstleistung jede Tätigkeit in konkreten fremden Angelegenheiten, sobald sie eine rechtliche Prüfung des Einzelfalls erfordert.

 

Davon ausgenommen ist nur die an die Allgemeinheit gerichtete Darstellung und Erörterung von Rechtsfragen und Rechtsfällen in den Medien (§2 Absatz 3 Ziffer 5 RDG).

 

Wir bitten Sie als Nutzer deshalb, darauf zu verzichten, Fragen zu stellen, die sich auf konkrete Einzelsachverhalte beziehen, von denen Sie persönlich betroffen sind oder sein könnten.

 

Diesbezügliche Anfragen – auch in Kommentarfeldern – werden wir nicht freigeben und unbeantwortet löschen.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Unternehmergesellschaft - aber richtig!

Anaximander Verlag UG (haftungsbeschränkt)

Alte Kasseler Str. 23

D-31737 Rinteln

 

Tel.: 0.57.54 - 92.61.49