Fachlexikon rund um die UG (haftungsbeschränkt): "S" wie "Stammkapital"

S

Sacheinlage

 

Die Gesellschafter der UG (haftungsbeschränkt) müssen das Gründungskapital oder etwaige Kapitalerhöhungen aus ihrer Privatsphäre in das Gesellschaftsvermögen übertragen.

 

Dies geschieht bei der UG grundsätzlich durch sogenannte Bareinlagen, d.h. Geldzahlungen. Die UG darf gemäß §5a Absatz 2 Satz 2 GmbHG nur durch „Bargründung“ errichtet werden. Das Stammkapital muss also vollständig in bar eingezahlt werden.

 

Gegensatz zu den vorgenannten Bareinlagen sind die sogenannten Sacheinlagen. Diese sind bei der UG-Gründung ausgeschlossen.

 

Bei Sacheinlagen handelt es sich um Einlagen, die nicht durch Bareinzahlung, sondern durch die Einbringung bspw. von Gebäuden, Maschinen, Forderungen etc. erfolgen.

 

Bei der GmbH ist – im Gegensatz zur UG (haftungsbeschränkt) – eine derartige „Sachgründung“ grundsätzlich erlaubt. In diesem Fall sind gemäß §5 Absatz 4 GmbHG im Gesellschaftsvertrag der GmbH der Gegenstand der Sacheinlage und der Betrag des Geschäftsanteils, auf den sich die Sacheinlage bezieht, festzulegen.

 

Übrigens: Auch bei der UG (haftungsbeschränkt) kann es zur Umgehung der Sacheinlage-Vorschriften kommen. Experten sprechen in diesem Fall von einer „verschleierten Sacheinlage“.



Stakeholder

 

Als Stakeholder eines Unternehmens werden Anteilseigner, Eigen- und Fremdkapitalgeber, Management, Mitarbeiter und deren Interessenvertreter, Lieferanten, andere Gläubiger (z.B. Beispiel Pensionssicherungsverein), Warenkreditversicherer, Kunden und Behörden (z.B. Finanzamt) etc. bezeichnet.

 

Es handelt sich also um Personen-(gruppen), die an der Entwicklung des Unternehmens ein Interesse bzw. die Ansprüche gegenüber das Unternehmen haben. Stakeholder können folglich interne und externe Personen(-gruppen) sein. 



Stammeinlage

 

Die sogenannte Stammeinlage ist gemäß §§3, 5 GmbHG der von einem Gesellschafter übernommene Anteil am Stammkapital der Gesellschaft.

 

Bei der UG (haftungsbeschränkt) muss die Einlage jedes Gesellschafters mindestens EUR 1 betragen.

 

Gemäß §5 Absatz 2 GmbHG muss der Nennbetrag eines jeden Geschäftsanteils auf volle Euro lauten.

 

Bei der GmbH sind neben Geldeinlagen auch Sacheinlagen erlaubt. Bei der UG (haftungsbeschränkt) kommt §5a Absatz 2 Satz 2 GmbHG zur Anwendung, nach dem Sacheinlagen ausgeschlossen sind.



Stammkapital

 

Das Stammkapital der Gesellschaft ist der in der Satzung festgelegte Gesamtbetrag bzw. die Summe aller Stammeinlagen (§3 Absatz 1 Nr. 3 GmbHG, §5 GmbHG).

 

Die Unternehmergesellschaft kann - laut Gesetz - mit einem Mindest-Stammkapital von EUR 1 ausgestattet werden (ob eine solch geringe Ausstattung wirklich sinnvoll ist, soll an dieser Stelle nicht thematisiert werden). Der Höchstbetrag dürfte bei einer Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) bei EUR 24.999 liegen.

 

Bei der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) erfolgt die Anmeldung zum Handelsregister erst nach voller Einzahlung des Stammkapitals (§5a Absatz 2 Satz 1 GmbHG).

 

Das Stammkapital wird gemäß §42 Absatz 1 GmbHG in der Bilanz als "gezeichnetes Kapital" (Nominalkapital) ausgewiesen.

 

De facto stellt es das haftende Kapital der Gesellschaft für ihre Schulden dar.  


"Unternehmergesellschaft - aber richtig!" Über uns...

Wir, der "UG - aber richtig!" - Blog, beschäftigen uns mit Themen rund um die Unternehmergesellschaft. Dabei ist es uns wichtig, Ihnen auch komplizierte Sachverhalte anschaulich und praxisgerecht darzustellen.

 

Sie verstehen Ihr Geschäft. Wir möchten mit unseren Fachartikeln dazu beitragen, dass Sie auch die Unternehmergesellschaft, die Sie noch gründen wollen oder die Sie bereits gegründet haben, besser verstehen.

 

Damit Sie immer auf dem aktuellsten Stand sind, abonnieren Sie uns auch gerne auf den Social-Media-Plattformen.

 

Ihr Feedback, Ihre Kommentare, Anregungen und Wünsche sind wichtig und jederzeit willkommen.

ISSN "UG - aber richtig!"

2509-5722

Wir geben 8 aufs Wort - Banner

Protected by Copyscape



Keine Steuer- und/oder Rechtsberatung

Aufgrund gesetzlicher Vorschriften dürfen wir vom Blog-Team keine Rechts- und/oder Steuerberatung leisten.

 

Gemäß §2 Absatz 1 des Rechtsdienstleistungsgesetzes (RDG) ist eine erlaubnispflichtige Rechtsdienstleistung jede Tätigkeit in konkreten fremden Angelegenheiten, sobald sie eine rechtliche Prüfung des Einzelfalls erfordert.

 

Davon ausgenommen ist nur die an die Allgemeinheit gerichtete Darstellung und Erörterung von Rechtsfragen und Rechtsfällen in den Medien (§2 Absatz 3 Ziffer 5 RDG).

 

Wir bitten Sie als Nutzer deshalb, darauf zu verzichten, Fragen zu stellen, die sich auf konkrete Einzelsachverhalte beziehen, von denen Sie persönlich betroffen sind oder sein könnten.

 

Diesbezügliche Anfragen – auch in Kommentarfeldern – werden wir nicht freigeben und unbeantwortet löschen.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Unternehmergesellschaft - aber richtig!

Anaximander Verlag UG (haftungsbeschränkt)

Alte Kasseler Str. 23

D-31737 Rinteln

 

Tel.: 0.57.54 - 92.61.49