Steuern der Unternehmergesellschaft: Folgen von Fristversäumnissen

Unternehmergesellschaft - Welche Folgen kann die verspätete Abgabe oder Nichtabgabe von Steuererklärungen, Steuervoranmeldungen bzw. Steueranmeldungen haben?

Grundsätzlich gilt: Versäumt ein Steuerpflichtiger in Deutschland eine Frist, so können sich für ihn negative Folgen bzw. Konsequenzen ergeben. In der Abgabenordnung (AO) sind die folgenden Maßnahmen vorgesehen:

1. Verspätete Abgabe von Steueranmeldungen, Steuervoranmeldungen und Steuererklärungen = Verspätungszuschlag

Bei der verspäteten Abgabe von Steueranmeldungen, Steuervoranmeldungen und Steuererklärungen wird das Finanzamt im Normalfall (besonders im Wiederholungsfall) einen Verspätungszuschlag festsetzen (§152 Absatz 1 Satz 1 AO).

 

Dieser Verspätungszuschlag darf gemäß §152 Absatz 2 Satz 1 AO 10% der festgesetzten Steuer nicht übersteigen und maximal 25.000 EUR betragen. Von der Festsetzung des Zuschlags kann in entschuldbaren Fällen (§152 Absatz 1 Satz 2 AO) abgesehen werden.

2. Verspätete Zahlung von fälligen Steuern = Säumniszuschlag

Bei der verspäteten Zahlung von fälligen Steuern fallen gemäß §240 Absatz 1 Satz 1 AO Säumniszuschläge an. Der Säumniszuschlag beträgt für jeden angefangenen Monat der Säumnis 1% des abgerundeten rückständigen Steuerbetrags; abzurunden ist dabei auf den nächsten durch 50 Euro teilbaren Betrag (§240 Absatz 1 Satz 1AO). §240 Absatz 3 Satz 1 AO kodifiziert des Weiteren eine Zahlungsschonfrist von 3 Tagen. Letztere gilt für Überweisungen – jedoch nicht bei Scheck- oder Barzahlungen.

 

Mein Praxistipp, um überhaupt nicht in eine derartige Situation zu kommen: Dem Finanzamt eine Einzugsermächtigung erteilen! In diesem Falle können keine Säumniszuschläge anfallen, selbst dann nicht, wenn die Belastung des Geschäftskontos durch das Finanzamt erst mehrere Tage später erfolgt (§224 Absatz 2 Nr. 3 AO).

3. Nichterfüllung von Mitwirkungspflichten, z.B. Nichtabgabe von Steuererklärungen = Zwangsgeld

Erfüllen die handelnden Personen der Unternehmergesellschaft renitenterweise gar nicht die im Rahmen des steuerlichen Ermittlungsverfahrens obliegenden Mitwirkungspflichten, so greifen §328 ff. AO: Bei Nichtabgabe von Steuererklärungen etc. wird das Finanzamt zunächst schriftlich ein Zwangsgeld androhen (§332 AO) und anschließend festsetzen (§333 AO). Die Besteuerungsgrundlagen und die Steuerschuld werden im Regelfall gemäß §162 AO geschätzt. Die Steuern werden danach eingetrieben.

4. Verantwortung des Geschäftsführers der Unternehmergesellschaft

Gemäß §43 GmbHG sowie §69 AO ist grundsätzlich der Geschäftsführer der Unternehmergesellschaft für die Erfüllung der steuerlichen Pflichten der Unternehmergesellschaft – d.h. die fristgerechte Abgabe der Steuererklärungen und die Zahlung der Steuern – verantwortlich. Der Geschäftsführer der Unternehmergesellschaft haftet mit seinem Privatvermögen, wenn bspw. Steuererklärungen, Steuervoranmeldungen bzw. Steueranmeldungen nicht abgegeben oder Steuerzahlungen nicht geleistet wurden. Es drohen – falls sein Verhalten zu Steuerminderungen führt – auch strafrechtliche Folgen, da gegebenenfalls eine Steuerhinterziehung gegeben sein könnte.

 

Mein Tipp: Seien Sie sich als Geschäftsführer einer Unternehmergesellschaft darüber im Klaren, dass diese wie jedes andere Unternehmen, jeder andere Unternehmer und auch Privatpersonen steuerliche Pflichten hat. Kommen Sie deshalb diesen Pflichten fristgerecht und vollumfänglich nach und Sie müssen sich mit den oben dargestellten Konsequenzen gar nicht erst beschäftigen. Können oder wollen Sie selbst diese Pflichten nicht erfüllen, so sollten Sie frühzeitig einen Steuerberater beauftragen.

 

Autor:  Rinteln


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

"Unternehmergesellschaft - aber richtig!" Über uns...

Wir, der "UG - aber richtig!" - Blog, beschäftigen uns mit Themen rund um die Unternehmergesellschaft. Dabei ist es uns wichtig, Ihnen auch komplizierte Sachverhalte anschaulich und praxisgerecht darzustellen.

 

Sie verstehen Ihr Geschäft. Wir möchten mit unseren Fachartikeln dazu beitragen, dass Sie auch die Unternehmergesellschaft, die Sie noch gründen wollen oder die Sie bereits gegründet haben, besser verstehen.

 

Damit Sie immer auf dem aktuellsten Stand sind, abonnieren Sie uns auch gerne auf den Social-Media-Plattformen.

 

Ihr Feedback, Ihre Kommentare, Anregungen und Wünsche sind wichtig und jederzeit willkommen.

ISSN "UG - aber richtig!"

2509-5722

Wir geben 8 aufs Wort - Banner

Protected by Copyscape



Keine Steuer- und/oder Rechtsberatung

Aufgrund gesetzlicher Vorschriften dürfen wir vom Blog-Team keine Rechts- und/oder Steuerberatung leisten.

 

Gemäß §2 Absatz 1 des Rechtsdienstleistungsgesetzes (RDG) ist eine erlaubnispflichtige Rechtsdienstleistung jede Tätigkeit in konkreten fremden Angelegenheiten, sobald sie eine rechtliche Prüfung des Einzelfalls erfordert.

 

Davon ausgenommen ist nur die an die Allgemeinheit gerichtete Darstellung und Erörterung von Rechtsfragen und Rechtsfällen in den Medien (§2 Absatz 3 Ziffer 5 RDG).

 

Wir bitten Sie als Nutzer deshalb, darauf zu verzichten, Fragen zu stellen, die sich auf konkrete Einzelsachverhalte beziehen, von denen Sie persönlich betroffen sind oder sein könnten.

 

Diesbezügliche Anfragen – auch in Kommentarfeldern – werden wir nicht freigeben und unbeantwortet löschen.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Unternehmergesellschaft - aber richtig!

Anaximander Verlag UG (haftungsbeschränkt)

Alte Kasseler Str. 23

D-31737 Rinteln

 

Tel.: 0.57.54 - 92.61.49